Koordination beim Handball – Alles was du wissen musst!

Es gibt sie, die überragenden Spieler. Und alle haben etwas gemeinsam: Koordination
Sie sehen den freien Raum und spielen den perfekten Pass. Die Spieler werfen nach links, wenn der Torwart nach rechts springt. Sie lernen neue Techniken schneller als Andere. Egal ob Volleyball, Frisbee, Fußball, Handball oder Rollhockey im Schulsport – die Spieler sind Ball-Affin und haben „den Dreh sofort raus“.

Die Koordination legt den Grundstein für die sportliche Entwicklung eines Spielers in jeder Ballsportart. Sie sollte in den Minis beginnen und von der D Jugend bis zur B Jugend ein fester Bestandteil des Handballtrainingssein. Koordination beim Handball ist maßgebend für den Punkt, an dem ein Spieler sein höchstes spielerisches Niveau erreicht. Es ist unabdingbar Koordination im goldenen Lernalter zu trainieren und bereits bei Kleinkindern die motorischen Grundlagen zu schaffen.

sensible phasen um koordination auszubilden
Die Bestandteile der Koordination, sowie deren Einfluss auf Steuerungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit und die allgemeine motorische Lernfähigkeit

Die koordinativen Übungen lassen sich in der Regel bereits in Aufwärmübungen beim Handball Training einbauen. Handball Torwarte sind oft die Spieler mit der besten Koordinativen Ausbildung. Ich empfehle bei jungen Handballspielern und darüber hinaus immer das Koordinationstraining mit Ball. Der Phanasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt: Lauf-ABC, Sprungfolgen, Übungen für die Balance oder auch turnerische Elemente, neutrales Koordinationstraining mit dem Einsatz einer Koordinationsleiter,…

Viele Kinder können Bewegungen wie  Vorwärts-, Seitwärts- und Rückwärtsschritte, Kniehebelauf oder Anfersen nicht mehr ausführen. Egal ob beim Kinderhandball, A Jugend, B Jugend C Jugend oder D Jugend- es gibt keine Ausreden die koordinative Aspekte nicht im Training einfließen zu lassen. Schließlich lässt sich eine Koordinationsleiter eigentlich in jede Handballübung einbauen und ist für das Training von Sprungfolgen ideal.

Koordinationstraining ist das Training der Trainierbarkeit

Koordinative Fähigkeiten sind Fähigkeiten, die durch Prozesse der Bewegungssteuerung und Bewegungsregelung bestimmt werden. Dadurch ist ein Sportler in der Lage motorische Aktionen in vorhersehbaren und unvorhersehbaren Situationen sicher und ökonomisch zu beherrschen und sportliche Bewegungen im Vergleich zu anderen Personen schneller zu erlernen.

Achtung bei der Unterscheidung von koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Fähigkeiten sind flexibel und situativ anwendbar, wohingegen die Fertigkeiten feste und automatisierte Bewegungshandlungen (spezifische Bewegungen, Techniken) sind. Koordinative Fähigkeiten sind das Endergebnis aus der Bewegungsschulung und wirken sich in verschiedenen Lebensbereichen aus (bewegungsübergreifend). Fertigkeiten lassen sich nur auf einem bestimmten Gebiet anwenden.

Wahrscheinlich bietet die Fertigkeit eines Wacklers keine Vorteile, wenn ein Handballer schwimmen soll. Aber seine (koordinative Fähigkeit) Kopplungsfähigkeit hilft, die komplexe Kraulbewegung der Arme und Beine zu koordinieren.

Es wird schnell klar, dass die einzelnen koordinativen Bestandteile niemals isoliert auftreten. Beim Bewältigen einer Situation steht eine der Fähigkeiten im Vordergrund, ist aber niemals alleinbestimmend für das Endergebnis. Die sieben koordinativen Fähigkeiten beeinflussen sich gegenseitig und führen zu Synergieeffekten.

Was Hänschen nicht lernt…Koordinationstraining für Jugendspieler richtig gestalten

Die Grundlagen für die Koordination werden in den Jugendjahren gelegt. Ich finde Koordinationstraining kann gerne mit Ball, aber auch gezielt durch triviale Übungsformen gemacht werden. Ein guter Handballtrainer achtet auch darauf, mit den Koordinationsübungen gezielt auf die Schwachstellen eingehen. Die einzelnen Komponenten der Koordination haben ihr Entwicklungsoptimum, also beste Verhältnis zwischen Aufwand und Lerneffekt, zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Das muss unbedingt beachtet werden, da das Handballtraining seine Effektivität vollkommen verlieren kann!

wann koordination sensibel gelenert werden kann und sehr schnell fortschritte zeigt
Die sensiblen Phasen der Koordination von sechs bis 16 Jahre

Das Entwicklungsoptimum der verschiedenen Fähigkeiten liegen versetzt zueinander. Und ganz wichtig: Es sieht so aus als ob das beste Lernalter zwischen dem elften und dreizehnten Lebensjahr liegt. In diesem Zeitraum stehen die Kinder erst noch vor dem nächsten Entwicklungsschub des Körpers. Die Proportionen der einzelnen Gliedmaßen sind noch ausgewogen und in einem perfekten Verhältnis zueinander.

Emotional sind die Kinder vor dem Schritt zur Pubertät ausgeglichen. Wahrscheinlich stimmen auch viele Eltern zu, dass Körper und Geist in diesem Alter im Einklang sind.  Da die Entwicklung unter guten Bedingungen problemlos möglich sind, sprechen Fachleute in diesem Lebensabschnitt auch von dem goldenen Lernalter für Kinder.

Darüber hinaus noch eine kurze Information am Rande – Stabilisationsübungen sollten beim Handball ebenfalls eingestreut werden.

Die Bestandteile der Koordination

Die sieben Bestandteile von Koordination sind:

Beim generellen Training der Koordination müssen einige Punkte für eine steigende Lernkurve beachtet werden.

Hinweise zum Koordinationstraining

Das Rezept für das perfekte Koordinationstraining (auch beim Handball)
Das Rezept für das perfekte Koordinationstraining (auch beim Handball)

Die ultimative Checkliste für Koordinationstraining

Die wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Koordinationstraining lassen sich in der folgenden Formel am besten zusammenfassen:

Koordinationsschulung = Einfache Fertigkeiten + Variation+ Druckbedingung

Richtlinien des Koordinationstraining

  • Bei der Koordinationsschulung gibt es kein zu früh aber immer ein zu spät
  • Die Ausbildung von koordinativen Fähigkeiten ist fundamental für die Lernfähigkeit, Leistungsentwicklung und das Leistungspotenzial von Kindern

Ausbildung von koordinativen Fähigkeiten

  • Koordinationsschulung muss abwechslungsreich sein und Kinder / Jugendliche fordern
  • Übungen korrekt Vorüben und Nachmachen lassen, ist die wichtigste Vermittlungsmethode
  • Spontanität und Ideen der Kinder und Jugendliche nutzen und einbinden

Weiterentwicklung von koordinativen Fähigkeiten

  • Variation der Bewegungsausführung
  •  Veränderung der Situationsbedingungen
  •  variable Zusatzanforderungen (Druckbedingungen)
  • Neuronale Ermüdung tritt schneller ein als muskuläre, das heißt, je schneller die Übungen durchgeführt werden, desto größer müssen die Erholungspausen sein
Potenzial von männlichen und weiblichen Spielern die Koordination zu verbessern
Vergleich des potenziellen Leistungszuwachs von 7- 17 Jahren
CategoryKoordination