Beachhandball

Eigentlich eine spannende Entwicklung: Vom Feldhandball, das noch unter freien Himmel gespielt wurde, wanderte der Handball, wie wir ihn heute kennen in die Halle. Nun haben die Handballer wieder Lust auf Sonne und der Beachhandball erlebt einen unglaublichen Aufschwung. Die Anzahl an Beachhandballturnieren wächst kontinuierlich und ist bei Jung und Alt sehr beliebt. Nicht zuletzt auf Grund der Regeln und des Faktors Spaß.

Beachhandball Regeln

Eine Zusammenfassung (z.B. für einen Aushang auf dem eigenen Turnier) stelle ich dir hier zur Verfügung:  Beachhandball Regeln

Fairplay steht an erster Stelle

Wenn beim Beachhandball Foul gespielt wird, wird der einzelne Spieler bestraft. Somit ist sichergestellt, dass das Spiel permanent attraktiv bleibt: Unterzahlsituationen sind somit ausgeschlossen. Es spielen immer zwei Mannschaften mit der gleichen Anzahl an Spielern auf dem Spielfeld. Das ist ein großer Unterschied zwischen Handball und Beachhandball, der aber das Spielerlebnis für alle Beteiligten während der kurzen Halbzeiten positiv gestaltet.

Das Beachhandball Spielfeld: Nicht nur der Bodengrund ist anders

Das Spielfeld für Beachhandball: alle Maße und Regeln

Das Spielfeld ist beim Beachhandball 12 Meter breit und 15 Meter lang. Jeweils auf Höhe von sechs Metern befindet sich die gerade Torraumlinie. Es ändert sich lediglich die Spielrichtung beim Beachhandball, die Seite auf der Ausgewechselt werden darf bleibt gleich.

Die Beachhandball Mannschaften bestehen aus maximal sechs Feldspielern und zwei Torhütern. Nur die Torhüter dürfen den Torraum betreten. Maximal dürfen vier Handballer der eigenen Mannschaft auf dem Spielfeld stehen. Taktisch interessant ist, dass der Torwart beim Angriff mitwirken darf.

Beachhandbälle

Der Beachhandball darf geprellt werden (was auf Sand durchaus Schwierigkeiten bereitet). Männer müssen einen Beachhandball mit einem Umfang von 54 – 56 cm und 350 – 370 Gramm Gewicht benutzen. Frauen Beachhandbälle besitzen 50 – 52 cm Umfang und 280 – 300 Gramm Gewicht.

Torhüter: Endlich auch Tore machen

Der Torwart darf den Torraum verlassen und als Feldspieler eingesetzt werden. Besonders attraktiv macht dies die Regelung, dass Torwarttore durch einen zusätzlichen Punkt belohnt werden. Sollte der Torwart einen sechs Meter (Strafwurf) verwandeln, so greift diese Regelung nicht, da der Strafwurf an sich bereits eine doppelte Punktzahl ergibt.

Nach jedem erzielten Tor wird das Spiel ohne Anpfiff mit Abwurf aus seinen Torraum fortgesetzt, was ein schnelles Spiel ermöglicht.

Spielen des Balls: Streethandball deluxe

Wenn der Ball liegt oder noch rollt, dürfen alle Spieler nach dem Ball hechten und versuchen in Ballbesitz zu gelangen. Sollte der Ball auf den Boden fallen, darf dieser nur drei Sekunden auf dem Boden liegen bleiben und vom Spieler der ihn zuletzt berührt hat aufgenommen / aufgehoben werden. Vom Schiedsrichterwurf abgesehen (der zu Beginn jeder Halbzeit erfolgt) können alle Würfe zu einem Tor führen.

Spielzeit: Kurz und knackig

Beim Beachhandball kann es drei Halbzeiten geben! Die Spielzeit beträgt jeweils zehn Minuten. Jeder Halbzeit muss ein Sieger zugeordnet werden. Steht es nach Ablauf der zehn Minuten Unendschieden, wird mit Golden Goal weitergespielt. Der Sieger einer Halbzeit erhält einen Punkt. Steht es nach zwei komplett gespielten Halbzeiten Unendschieden, wird der Sieger der Begegnung per Shoot Out ermittelt.

Mögliche Punktkonstellationen:

  • Mannschaft A gewinnt die ersten beiden Halbzeiten: Spielende und 2:0 Punkte für Mannschaft A.
  • Mannschaft A gewinnt Spielhälfte eins und zwei per Shoot Out: 2:0 Punkte für Mannschaft A.
  • Mannschaft A gewinnt Spielhälfte eins und Mannschaft B Spielhälfte zwei (auch per Golden Goal möglich): Es geht ins Shoot Out.
  • Mannschaft A gewinnt Spielhälfte eins und Mannschaft B Spielhälfte zwei: Mannschaft eins gewinnt das Shoot Out: 2:1 Punkte für Mannschaft A

Es ist also möglich auch als „Verlierer“ einer Begegnung Punkte zu sammeln. Das macht interessante Tabellenkonstellationen möglich und stellt vor allem sicher, dass sich jede Mannschaft mit Punktgewinnen belohnen kann, unabhängig davon, wie die erste Halbzeit gespielt wurde.

Strafen und Punkte: Warum Beachhandball geil ist

Bei Regelwidrigkeiten und Unsportlichkeiten, die gemäß den IHF-Regeln (vgl. Regel 17:3) eine Hinausstellung erfordern, ist diese auszusprechen. Die Strafen sind persönlich, weshalb die Mannschaft den Hinausgestellten Spieler ersetzen kann. Zwei Zeitstrafen gegen den gleichen Spieler führen zu einer Disqualifikation des Spielers.

Warum Beachhandball so beliebt ist:

Torhütertreffer und spektakuläre Würfe, wie z.B. Kempa-Tore und Trickwürfe werden mit Zusatzpunkten gewertet. Strafwürfe vom sechs Meter ( dem 7m beim Handball gleichzusetzen) werden mit einem Zusatzpunkt belohnt.

Shoot Out: Nervenkitzel pur zum Schluss

Fassen wir kurz Zusammen: Torwarte können Tore machen, Trickwürfe zählen doppelt und das Spiel ist quasi permanent in Gegenstoß Situationen. Es muss einen Sieger geben, weshalb es bei Unentschieden zum Shoot Out kommt.

Fünf Spieler jeder Mannschaft werfen abwechselnd nach Zuspiel des Torwarts aus dem eigenen Torraum unter Berücksichtigung der Drei-Schritte-Regel auf das gegnerische Tor. Der Ball darf dabei nicht im Stand angenommen werden.

Beide Torwarte stehen an der eigenen Torauslinie, der Werfer befindet sich mit dem Spielball an der Schnittstelle der Torraumlinie (sechs Meter) und Seitenauslinie. Sobald der Beachhandball-Schiedsrichter pfeift, darf der Feldspieler den Pass zum Torwart spielen und zum Gegenstoß starten. Sobald der Ball in die Hand des Werfers verlässt, dürfen beide Beachhandball Torhüter die Torauslinie verlassen und haben dann drei Sekunden Zeit den Ball zu passen oder zu werfen.

Was viele nicht wissen: Der Torwart darf selber auch auf das Tor des anderen Torwarts werfen. Ein Punkt würde mit einem Zusatzpunkt belohnt werden. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn der gegnerische Torwart aus dem Tor heraustritt um den Angreifer unter Druck zu setzen und das Tor deshalb leer ist.

Der Feldspieler muss den Ball in der Bewegung annehmen und regelgerecht ein Tor erzielen. Auch hier können die Trickwürfe oder Kempa Tricks angewendet werden.

Sieger ist, wer nach fünf Würfen mehr Punkte erzielt hat. Ist nach fünf Würfen auf beiden Seiten noch keine Entscheidung gefallen, wird das Shoot Out nach Seitenwechsel so lange fortgesetzt, bis eine Mannschaft bei gleicher Anzahl von Wurfversuchen nach Punkten führt.

Gewonnen hat, wer nach fünf Runden (Würfen) mehr Punkte erzieht hat. Bei Gleichstand (z.B. 3:3 nach fünf Würfen), wird das Shoot Out so lange fortgesetzt, bis eine Mannschaft bei gleicher Anzahl an Wurfversuchen vorne liegt.

Die Beachhandball Nationalmannschaft

Da andere Länder bereits seit Jahren Beachhandball professionalisiert haben, tritt Deutschland bei EM und WM Wettbewerben als Underdog auf. Wir besitzen zwar viel Handball-Kultur, können diese aber noch nicht an die Gegebenheiten auf dem Beachhandball ummünzen. Trotz der Tatsache, dass neben den Männern auch die deutschen Frauen die EM-Hauptrunde verpassten, betont auch Andreas Michelmann den „positiven Gesamteindruck“. Der DHB-Präsident stellt fest: „Unsere Investition in den leistungsorientierten Beachhandball lohnt sich. Bei allen Ambitionen unserer Spieler und Trainer wäre es vermessen gewesen, schon maximale Erfolge einzufordern. Wir können nicht aus dem Stand an die internationale Spitze kommen.

Es bleibt abzuwarten, ob Beachhandball durch den aktuellen Aufschwung olympisch wird. Eine Entscheidung wird Ende 2017 erwartet. Hoffentlich können wir auch mittelfristig Deutschland in diese Liste der Weltmeister beim Beachhandball eintragen:

Weltmeister beim Beachhandball von 2006 – heute

  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2004 Ägypten (Gastgeber: Ägypten)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2006 Brasilien (Gastgeber: Brasilien)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2008 Kroatien (Gastgeber: Spanien)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2010 Brasilien (Gastgeber: Türkei)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2012 Brasilien (Gastgeber: Oman)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2014 Brasilien (Gastgeber: Brasilien)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2016 Kroatien (Gastgeber: Ungarn)
  • Sieger der Beachhandball Weltmeisterschaft 2018 Unbekannt ( Gastgeber: Russland)

Die deutsche Beachhandball Meisterschaft 2o17

Tja, hier lassen sich nicht die großen Namen aus der Bundesliga finden, sondern auch „unbekannte“ Größen oder Zusammschlüsse von Beachhandballbegeisterten.

Jeweils 10 Mannschaften hatten sich bei den Frauen und den Männer für diese Deutsche Meisterschaft 2017 im Beachhandball qualifiziert. Sie spielten in jeweils 2 Gruppen die Vorrunde aus. Aus jeder Gruppe qualifizierten sich die ersten 4 Plätze für das Viertelfinale.

Das Finale der deutschen Meisterschaft 2017 im Beachhandball (Frauen) ging an die Brüder Ismaning

Minga Turtles gegen Brüder Ismaning – Ergebnis 0:2

Das Finale der deutschen Meisterschaft 2017 im Beachhandball (Männer) ging an die SG Schurwald

BHC Beach & Da Gäng Münster gegen SG Schurwald – Ergebnis 1:2

Beachhandball wird noch weiter in Deutschland an Bedeutung gewinnen, da bin ich mir sicher. Es ist für alle Leistungsklassen geeignet und durch den weichen Bodengrund bis ins hohe Alter praktizierbar. Beim Beachhandball gibt es viele Taktiken und wird es noch sehr bald mehr geben, da diese Sportart immer mehr in den Fokus rückt. Ich denke Beachhandball wird langfristig Rasenturniere im Sommer ablösen, da das Verletzungsrisiko bei Regen oder Nässe deutlich geringer ist. Es ist ein schöner Sport, der die Vorzüge vom Handball immer in den Fokus rückt: Schnelligkeit, Umschalten, Technik und das auf engen Raum. Wenn wir den Vergleich zum Basketball ziehen, lassen sich hier viele parallelen finden und der DHB tut gut daran, diese Chance zu ergreifen und Beachhandball weiter zu fördern.

Photo credit: redcreadeporte via Visual Hunt / CC BY-NC-ND