DHB Deutscher Handballbund

Das war gut

  • Die Abwehr wirkte sehr sicher und griffig. Spannend war zu sehen, wie die Abwehrspieler auf den Ballführenden raus traten.
  • Der Angriff war von 1:1 geprägt und man konnte stellenweise sehen, was die Handballer technisch so drauf haben.

Das war nicht so gut

Die Konzentration war in der zweiten Hälfte (evtl. auf Grund der hohen Führung) weg und viele 100% wurden liegen gelassen. Prokop hat im Time Out aber auch nicht mehr von seinen Spielern verlangt und war zufrieden.

Tpyische Auslösehandlungen

Der Kreisläufer wird zum Kreuzen rausgeholt (Kreuzen RM oder RR oder RL) um Bewegung in den Angriff zu bekommen.

Abwehr

Deutschland startet aus der 6:0 und steht mit den HR offensiv auf dem Halben. Janke (deckte den Rückraum Rechts) holt sich innerhalb von 10 Minuten 2 Mal eine Zeitstrafe und sieht bei den 1:1 Aktionen unglücklich aus. Grund dafür ist, dass die Mittelblock auf seiner Seite nicht verdichtet und er so alleine stehen bleibt. Hier kann sich die Mannschaft aus meiner Sicht noch verbessern. Eventuell war dieser Platz auch eine taktische Vorgabe von Prokop, um die Räume für den Rückraum Linken von MNE zu verdichten. Also eventuell ein kalkuliertes Risiko?

In der zweiten Hälfte griff der Innenblock sehr offensiv in das Spielgeschehen ein, indem sie Heraustraten. Ich denke, dass ist der Hauptunterschied zu der taktischen Ausrichtung in der Vergangenheit.

Wahnsinn war Groetzkies Einsatz beim Stand von 18:10 als der gegnerische Torwart versuchte das leere Tor zu treffen.

Montenegro spielt eine sehr offensive 3:2:1 bis kurz vor der Mittellinie, was Deutschland durch 1:1 oder über den Kreisläufer löste. Diese offensive Abwehrformation wurde in der ersten Halbzeit nicht belohnt, da so auch kein Ballgewinn erzielt wurde und die Deutschen die Situationen souverän lösten.

MNE ist in der zweiten Hälfte deutlich defensiver gestartet, behielt aber die 3:2:1 bei. Geändert hat sich dementsprechend nichts.

Angriff

Deutschland spielt viel mit Parallelstoß und „Gegenspieler binden“ und kommt dann durch 1:1 Aktionen und Kreisläuferanspiele auf der Halbposition zum Torerfolg.

Montenegro hat bis zum insgesamt 3. Team Time Out überhaupt kein Zugriff auf das Spiel und prallt an der harten und offensiv interpretierten 6:0 vom DHB ab.

Torhüter

Wolff (später MVP hatte eine gute Quote, da das Zusammenspiel zwischen Abwehr und ihm so gut war, dass die meisten Tore direkt auf den Mann kamen. Zusammen mit Heinevetter hielten sie 15 von 34 Würfen.

Mijatovic hatte nur Reichmann im Griff, was Prokop dann mit einem Wechsel auf der Außenpositon durch Groetzki korrigierte.

Schiedsrichter

Das Schiedsrichtergespann pfiff konsequent bei jedem Körperkontakt (und Trikot ziehen) beim Torwurf 2 Minuten. Das finde ich ein wenig schade, ist in Ordnung, da so auf beiden Seiten bestraft wurde. Durch den Spielstand und der Dominanz der Deutschen war das Spiel aus meiner Sicht auch leicht zu leiten.

Fazit für das nächste Spiel:

Ein schönes Spiel um in das Turnier zu starten.

Montenegro war kein Gegner, beziehungsweise Deutschland hat das Spiel so dominiert, das MNE keine Chance in diesem Spiel hatte. Natürlich hätten wir uns ein spannendes Spiel gewünscht und ich bin auf die Einschaltquoten gespannt. An diesem Samstagabend lief Fußball parallel und die meisten waren Handballspieler wahrscheinlich in der eigenen Halle unterwegs.

Wer war für euch der MVP (Spieler des Spiels)?

CategoryBlog