Gegenstoßübung mit Umschalten: 2:2+2:1

Aufbau:

Es werden beide Hallenhälften benötigt. In der Spielhälfte A wird das Spielfeld in zwei Hälften aufgeteilt. Die Spielhälfte B (rechts im Video) wird nur mit einem Abwehrspieler besetzt. Es werden etwa 11 Spieler benötigt. Der Aktionsradius beschränkt sich auf der Halben-Außenposition.

Ablauf:

Der Mittelmann spielt einen Doppelpass mit dem Rückraumspieler. In dem Augenblick läuft der Abwehrspieler zum Trainer und klatscht mit diesem ab. Nachdem der Rückraumspieler denn Ball erneut erhalten hat, geht die Übung ins 2:2 mit dem Außenspieler, der Mittelmann bleibt außen vor. Nach dem Torwurf starten die Abwehrspieler zum Gegenstoß und spielen 2:1. Der Spieler der nicht geworfen hat, wird Abwehrspieler in Spielhälfte B. Der Werfer und Abwehrspieler gehen zur Mitte. Die Angreifer aus Spielhälfte B werden Abwehrspieler.

Steuerung/ Variation:

  • Die Abwehrspieler aus Spielhälfte B müssen versuchen einen der beiden Angreifer zu berühren. Die Berührte darf nicht werfen.
  • Spielfeldbegrenzungen um den Aktionsradius in Spielfeld B zu begrenzen.

Benötigt:

Kategorien: , Schlüsselworte: , , ,

Beschreibung

Diese Gegenstoßübung hilft die grundlegenden Angriffsbewegungen für das Tempospiel zu behalten. Durch das Stoßen mit dem Mittelmann, wird eine realistische Angriffssituation geschaffen, die im 2:2 gelöst wird. Durch das Umschalten zwischen Angriff und Abwehr werden die Abwehrspieler in ihrer Reaktionsfähigkeit trainiert.