Die Anforderungen an ein gutes Aufwärmspiel beim Handball, Fussball oder Basketball sind prinzipiell alle gleich: Die Spieler oder Kinder sollen laufen und sich am besten mit dem Ball aufwärmen. Gerade bei jüngeren Spielern ist nicht der Wettkampf, sondern der Spaß im Vordergrund.

Aufwärmspiele beim Handball in der Gruppe

Jugendliche und Senioren*innen finden Wettkämpfe sehr motivierend, Minis wollen sich vor allem austoben – dennoch kannst du als Trainer bereits beim Aufwärmen Schwerpunkte für weitere Trainingsinhalte setzen:

Die Intensität des Aufwärmspiels kannst du über die Spielfeldbreite, Spielfeldlänge und Belastungsdauer oder Zusatzaufgaben oder Regeln steuern.

Aufwärmspiele beim Handball können sich auch auf geistige Aktivitäten während des Trainings beziehen – Sport ist kopfsache und Elemente wie Umschalten, schnelles Denken und Handeln, Intuition werden so spielerisch erlernt.

Diese kleinen Wettkämpfe lassen sich super in Form von Aufwärmspielen verpacken.Verschiedene Spielformen bei Aufwärmspielen sind Parteiballspiele, Balltransporte und / oder Spiele gegen die laufende Uhr.  Ziel ist es letztlich (wiederkehrend) spielnahe Situationen zu schaffen, die auf den“echten“ Handball vorbereiten. Außerdem wird ein Spieler durch die handballspezifischen Bewegungen auf die kommenden Minuten eingestimmt. Die Dauer der Aufwärmspiele sollte ca. 20 Minuten umfassen, anschließend folgen Grundübungen.